macht normalerweise Seminare in Unternehmen. Führungs- oder Verkaufstrainings, Teamtrainings… Vor 15 Jahren wollte der Feuerwehrlandesverband in Kiel seinen Wehren Führungstrainings anbieten und fragte bei uns an, ob wir so etwas durchführen könnten. Gewünschte Themen: Motivation, Kommunikation, wie „ticken“ Menschen.

Nach ersten erfolgreichen Pilotseminaren führen wir diese Seminare nun seit 15 Jahren in Schleswig-Holstein, aber auch in anderen Bundesländern durch. Wir engagieren uns auch ehrenamtlich in der Jugendarbeit und in der Förderung Jugendlicher.
Im Jahr 2012 entstand die Zusammenarbeit mit der Dräger-Stiftung. Zusammen haben wir ein Seminar für Jugendfeuerwehren entwickelt, das nicht nur die Jugendwehren unterstützen und den Nachwuchs der Einsatzabteilungen sichern soll, sondern auch die wichtige gesellschaftliche Funktion von Jugendwehren für die richtige Entwicklung von jungen Menschen stärken soll.

Britta und Carsten Kremke

wurde am 5. Juni 1974 von Heinrich Dräger (1898-1986) gegründet. Während der knapp 60 Jahre seines unternehmerischen Engagements an der Spitze des Drägerwerks von 1928 bis 1986 stellte sich Heinrich Dräger stets auch der sozialen Verantwortung. „Wie unsere Welt in Zukunft aussieht, entscheidet sich nicht erst in Zukunft, sondern schon heute, unter anderem dadurch, wie wir mit den entscheidenden sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit umgehen."
Diesem Gedanken Heinrich Drägers folgend, sieht die Dräger-Stiftung ihre Aufgabe darin, Menschen fördern, um gemeinsam Konzepte für die Zukunft zu entwickeln.
Claudia Rohn, geschäftsführender Vorstand der Dräger Stiftung: „Wenn sich immer weniger junge Menschen den Anforderungen der Jugendfeuerwehr stellen wollen oder können, haben wir in Deutschland nicht nur ein Nachwuchsproblem in den Feuerwehren, sondern ein gesellschaftliches Problem. An dieser Stelle wollen wir aktiv etwas tun! Gut ausgebildete Jugendfeuerwehrwarte und Betreuer, die es schaffen, ihren Schützlingen Spaß an sozialen Kompetenzen zu vermitteln, sind der Schlüssel zur Nachwuchssicherung und übernehmen eine ganz wichtige Rolle in der Gesellschaft.“

Claudia Rohn